Winterhochzeit im Chiemgau

Winterhochzeit im Chiemgau

Gemütliche Winterzeit

Spätestens mit dem Dezember beginnt wieder die Jahreszeit, in der ich es drinnen weitaus gemütlicher als draussen finde. Für Büroarbeit und Internetrecherche bleibt wieder mehr Zeit. Und anscheinend geht es auch vielen von Euch so. Bei uns trudeln wieder mehr Anfragen für die Hochzeiten der nächsten Jahre ein. Die wirkliche Hochzeitssaison ist für dieses Jahr zwar abgeschlossen, aber tatsächlich haben wir noch eine spontane Winterhochzeit in Inzell, die wir diese Woche begleiten dürfen. Dazu aber hoffentlich später mehr.

Mit der gemütlichen Zeit drinnen habe ich mir auch wieder vorgenommen, Euch mehr Fotos zu zeigen, die wir im vergangenen Jahr als Fotograf im Chiemgau aufgenommen haben. Und weil es so gut zur Winterstimmung passt, habe ich mir als erstes die Winterhochzeit von Steffi und René rausgesucht. Naja, nicht nur wegen der aktuellen Wetterlage. Es ist noch nicht ganz ein Jahr her, dass wir diese Hochzeit begleitet haben. Diese Hochzeitsfotos auf unserem Blog zu veröffentlichen ist also mehr als überfällig.

Planung einer Winterhochzeit

Für uns als Hochzeitsfotograf und bestimmt auch für das Brautpaar ist eine Winterhochzeit im Chiemgau schon etwas Spannendes. Im Dezember ist es schließlich nicht garantiert, dass wir für eine Hochzeit im Winter auch ein Winterwonderland mit traumhafter Schneelandschaft zur Verfügung haben. Auch bei der Winterhochzeit in Rosenheim vor drei Jahren kam der Schnee ganz spontan am Hochzeitstag. Der Winter im Chiemgau kann auch gerne mal recht grau ausfallen mit braunen Wiesen und kahlen Bäumen. Nass, windig, kalt … nicht gerade ein Traumwetter zum Heiraten. Deshalb ist die Stimmung in den letzten Wochen vor so einer Winterhochzeit bei uns oft schon etwas angespannt, wenn wir den Wetterbericht zum wiederholten Mal überprüft haben.

Brautauto im Winter

Aber Steffi und René hatten sich eine Hochzeit im Dezember gewünscht. Und wir machen als Hochzeitsfotografen natürlich alles mit, was sich unsere Kunden für ihre Hochzeit wünschen. Aber dabei haben auch wir einige Ansprüche an das Ergebnis. Deshalb ist die Vorbereitung vor so einem spannenden Hochzeitstag für uns essentiell. Jeremias hat einige Locations abgeklappert und hatte ein paar tolle Spots für das Brautpaarshooting gefunden. Auch eine Location hatte er ausgesucht, um das extra vom Bruder des Bräutigams angemietete Brautauto zu inszenieren.

Brautpaarportraits im Winter

Und dann wurde es kalt und windig. Genau wie unsere schlimmsten Befürchtungen. Zum Glück haben Steffi und René uns genügend Zeit zwischen Standesamt und Trauungszeremonie eingeräumt, sodass wir genug Gelegenheit für die Brautpaarportraits bekommen haben. Wir waren vorbereitet. Das hilft auch uns, die eigenen Nerven zu beruhigen. Wir hatten Locations ausgewählt. Statt gekühltem Sekt fürs Brautpaar hatten wir heißen Tee in der Thermoskanne dabei. Wir hatten uns selbst warm angezogen. Im Fond unseres Autos warteten Handwärmer für das Brautpaar. Die Heizung im Auto lief volle Pulle. Und trotzdem waren wir am Ende des Brautpaarshootings durchgefroren. Und weil die beiden so tapfer bei den Hochzeitsfotos mit gemacht haben, war es natürlich das Brautpaar auch. Zum Glück ging es nach dem Shooting ins Warme. Zuerst zur Hochzeitsansprache und danach zum Feiern in das Hotel zur Post in Ruhpolding.

Hochzeitsfeier in Ruhpolding

Eine kleine Geschichte nebenbei, die uns bewegt und gerührt hat: Der Bürgermeister und Standesbeamte im schönen Standesamt in Grabenstätt zählte in seiner Rede auf, welche Jubiläen an diesem Tag stattfinden. Und er, ein g’standenes Mannsbild, war dabei sogar ein wenig gerührt. Es war für ihn nicht eine von Hunderten Hochzeiten sondern eine ganz bestimmte Hochzeit. Er war stolz darauf, dieses Jubiläum mit uns zu feiern. Und bereits die Eltern des Bräutigams waren vom Standesbeamten getraut worden. Auch diese hatten ein rundes Jubiläum. Und wir erkannten, dass auch er noch an die wahre Liebe glaubt. Dass auch er noch an einen Bestand der Einrichtung Ehe glaubt. Da fingen auch wir an zu zählen. Und diese Hochzeit war für uns als Hochzeitsfotografen Hochzeit Nummer 60. Ein Jubiläum als Hochzeitsfotograf. Ein Grund zu Feiern! Wie schön, dass wir mit Steffi und René und Ihre Hochzeitsgäste nach Ruhpolding begleiten durften.

 

 

Vielen Dank Steffi und René, dass wir bei Eurer Hochzeit dabei sein durften. Vielen Dank, dass Ihr für uns und mit uns gefroren habt. Und vielen herzlichen Dank, dass wir Eure Fotos zeigen dürfen.

Brautkleid: Das richtige Brautkleid
Styling Braut: Johanna Huber
Styling Bräutigam: Friseur Holzapfel
Blumen: Rosenkavalier
Torte: Tortenatelier Harrecker
Anzug: Tiger of Sweden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*